Personal tools
Document Actions

Erzählendes Kinderbuch F18

wnr789108839.jpg

Ein Sommer in Sommerby


von Kirsten Boie


Ein Kinderbuch wie man es sich wünscht! Familiengeschichte, Spannung, Überraschungen, das Gute das über das Böse siegt und eine Prise Zivilisationskritik.

Inhalt:

Die drei Geschwister Martha, 12Jahre alt, und ihre jüngeren Brüder Mats und Mikkel müssen ihre Ferien bei ihrer bislang nicht gekannten Oma verbringen. Diese Oma scheint etwas seltsam zu sein. Auch in der Familie wurde nie über sie gesprochen. Doch da ihre Eltern verhindert sind, die Mutter hatte einen Unfall, kommt nur ein Ferienaufenthalt in der Ödnis in Frage. Denn die Großmutter lebt auf einer Landzunge, hat kein Telefon,kein Internet und auch sonst wenig moderne Errungenschaften. Sie lebt vom Verkauf selbstgemachter Marmelade, Eiern und Geflügelzucht. Sie lebt nahezu autark, baut Obst und Gemüse selbst an und hat jede Menge Tiere. Außerdem: ein Motorboot und ein Gewehr, mit dem sie sich ungebetene Gäste vom Hals halten kann.

Doch nicht jeder gönnt ihr das Stück Land und ihr idyllisches Leben. Als dieses bedroht wird, halten die Stadtkinder und ihre Oma zusammen.

Kirsten Boies neue, warmherzige Geschichte über Freundschaft und Miteinander ist ein Plädoyer für mehr Achtsamkeit im Umgang mit der Natur. (Verlag)

Oetinger, 320 S., gebunden EUR 14.-
ab 10 Jahren

wnr836959919.jpg

Die abenteuerliche Reise der Ballerinus


von Arienne Bolt
und Linde Faas (Illustr.)

Zuerst: Das Cover hat bei mir nicht zum sofortigen Zugreifen geführt. Schade drum, denn so könnte es vielen gehen, die diese Buch außerhalb von Buchhandlungen mit engagierten Buchhändlerinnen und -händlern sehen. Das ist ein Buch über das man sprechen muss, den Interessierten nahe bringen muss, denn beim Lesen war ich begeistert! Auch von den Illustrationen.


Ich würde es eher als klassisches Vorlesebuch, denn als Buch zum Selbstlesen empfehlen. Obwohl ich immer wieder auch junge Kundinnen (ja, meist weibliche) habe, die ein Buch jenseits Geschlechterklischees (also keine Herz-Schmerz-Freundschafts- und/oder Tier-/meist Pferdebuch) suchen und auch nicht den Spannungskitzel kurz vor "nicht-mehr-Schlafen-können" brauchen. Also kurz gesagt, einfach ein gut erzähltes und trotzdem nicht langweiliges Buch.
 
Ich überlege gerade ob ich es mit einem anderen Buch vergleichen kann, doch es enthält so viele einzelne Elemente, die sich so zusammen nicht in einem anderen Buch finden. Vielleicht am ehesten noch mit "5 Hunde im Gepäck" von Eva Ibbotson, aber da geht es nur, wie der Titel schon sagt, um Hunde, und hier um alle möglichen (Zirkus)tiere und es fehlt bei Ibbotson das Abenteuer des Um-die-Welt-Reisens mit allen Gefahren, die damit zusammenhängen.

1. Es ist ein Buch über eine Freundschaft zwischen einem alleinlebenden Jungen in einem alten Wohnwagen und einem Seebär, der mit seinem Schiff einen Ruheplatz sucht. (aber keine Sorge es kommt auch noch ein toughes Mädchen vor - u.v.a.)
2. Ein Buch über Tier, ihre Herkunft und ihre Eigenheiten
3. Ein Buch über die Liebe zwischen Tieren, zwischen Menschen, und die zwischen Mensch und Tier, und Tier und Mensch
4. Ein Buch über skrupellose Geschäftetreiber
und natürlich rundum noch viele lebendige, skurrile und spannende Begebenheiten.
das 5. noch dazu eine Handlung, die durch die Illustratorin und Künstlerin Linde Faas in sehr stimmungsvollen, aussagekräftigen Bildern in Szene gesetzt wird.
Was will man mehr?
Zum Selbstlesen ab 9 Jahren, zum Vorlesen schon etwas früher.

Gerstenberg Verlag, 336 S., gebunden, EUR 18.-

wnr423640350.jpg

Eine Insel zwischen Himmel und Meer


von  Lauren Wolk

Das Buch und die Geschichte hat mich so fasziniert, dass ich die Hintergründe auf wikipedia (engl.) recherchiert habe! Eindrucksvoll beschreibt Lauren Wolk das Leben auf einer kargen Insel in Neuengland, Massachusetts in der Nähe der Insel Cuttyhunk und Penikes Island, karger Wuchs, schlimme Stürme, und harte Winter, dazu Armut und nur das Nötigste zum Leben, das war die Situation der Inselbewohner Anfang des 20. Jahrhunderts, bevor die Ggend touristisch erschlossen wurd. Es sind die äußeren Umstände, die das Leben der wenigen Bewohner dort prägen, in die die Autorin ihre fiktive Geschichte einbettet. In dieser geht es um die Frage was Familie ausmacht, um herkunftsbedingte Vorurteile und verläßliche Freundschaft. Es ist nichtsdestotrotz ein warmherziges und trotzdem spannendes Buch, das auch ohne Hintergrundwissen aufgrund der spannenden Handlung - immerhin geht es auch um eine Schatzsuche - von Kindern gerne gelesen werden wird. Der Anspruch der Autorin zwichen den Zeilen Werte zu vermitteln wirkt nie aufgesetzt und wird bei Kindern nebenbei oder beim zweiten Lesen erst wahrgenommen werden. Dann lohnt es sich darüber zu diskutieren.

Zum Inhalt:

Crow, so wurde sie von dem Mann genannt, der sie aus dem Meer fischte, weiß nichts über ihre Herkunft. Sie wurde in einem kleinen Boot, nur ein paar Stunden alt, an den Strand gespült. Osh, der einzige Bewohner der Insel, hat sie gerettet. Bei ihm ist Crow aufgewachsen. Nur eine hat ihm dabei geholfen, die couragierte und liebevolle Miss Maggie. Alle anderen Menschen halten sich von dem Mädchen fern. Immer schon wollte Crow wissen, woher sie stammt und warum man sie fortgeschickt hatte. Ist es möglich, dass sie gar nicht von so weit her kommt? Eines Nachts beobachtet sie ein Feuer auf einer vermeintlich menschenleeren Insel, was hat es damit auf sich? Sie erkundet die Insel (Penikes Island) und Stück für Stück fügt sich das Puzzle ihrer Herkunft zusammen.

Auf Penikes Island war von 1904 bis 1921 ein Quarantäne-Krankenhaus für leprakranke Menschen.

dtv Reihe Hanser, 288 S., Hardcover, EUR 14,95

von derselben Autorin: Das Jahr in dem ich lügen lernte. Auch sehr empfehlenswert. Thema Vorurteil, Mobbing, falsche Beschuldigungen, Notlügen zum Schutz eines Menschenlebens, Zivilcourage.
wnr446258730.jpg

Super-Laura


von Håkon Øvreås

Bruno, Laura und Matze sind Freunde, sie gehen zusammen durch dick und dünn und wissen sich - mit Supertrick-Kräften - auch gegen Stärkere durchzusetzen.

Super-Bruno und Super-Matze waren die Helden der ersten Bände.

Ich fand die ersten Bände schon erfrischend anders. Sowohl von der Story, als auch von Zeichnungen, v.a. im Vergleich zu den vielen Serienbänden für 8-jährig. Und es ging nicht nur mir so. Super-Bruno, der 1. Band bekam mehrere Auszeichnungen u.a. den Luchs des Jahres 2016 der ZEIT-Redaktion

Beim neuen, 3., Band steht Laura im Vordergrund.

Inhalt (Verlag):

Die Gemeinde bewilligt, dass ein reicher Unternehmer mitten in dem kleinen Dorf eine Geflügelfarm bauen darf. Das würde das Ende für die Hütte von Laura, Matze und Bruno bedeuten. Laura nimmt all ihren Mut zusammen: Sie will den Bürgermeister überzeugen, den Beschluss zurückzunehmen. Doch wenn so ein Antrag einmal bewilligt wurde, dann ist da nichts mehr zu machen. Und Kinder haben der Gemeinde gegenüber leider nichts zu sagen. Also plant Laura, Geld zu sammeln, damit sie, Bruno und Matze selbst das Grundstück kaufen können. Aber dafür benötigen sie mehrere Millionen. Zeit für Super-Laura!

übersetzt aus dem Norwegischen von Angelika Kutsch, illustriert von Øyvind Torseter

Erscheinungsdatum: 14.05.2018

empfohlen ab 9 Jahren

Hanser Verlag, 208 S., gebunden EUR 12.-

s. auch:
You are here: Home Archiv nach Jahren Frühjahr 2018 Erzählendes Kinderbuch