Personal tools
Document Actions

Wunder

wnr446241756.jpg

Wunder


von Raquel J. Palacio


Bei Büchern, die in der Presse - hier der englischen - so hochgelobt werden, gehe ich immer mit einem Schuß Skepsis an die Lektüre. Auch hier bei diesem Titel, der die Attribute verliehen bekam wie "Debütsensation des Jahres 2012" (London Times); "Ein Buch, das erwachsene Männer zum Weinen bringt." (The Guardian). Doch ich wurde positiv überrascht!

Die Rahmenhandlung ist recht schnell erzählt: August, ein 10-jähriger englischer Junge, wurde mit einem Gendefekt geboren, der dazu führte, dass sein Gesicht deformiert ist. Viele Operationen im Baby- und Frühkindalter haben zwar Erleichterungen z.B. beim Essen gebracht, allerdings in ästhetischer Hinsicht geht sein Gesicht nicht konform mit seinen körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Trotzdem besuchte er bisher keine öffentliche Schule. Die Angst aufgrund seines mißgebildeten Gesichtes abgelehnt und ausgestoßen zu werden, war zu groß. Jetzt, als der Übergang in eine weiterführende Schule ansteht, wagen seine Eltern den Schritt. Alles was er befürchtet hat, scheint sich einzustellen. Von den einen gemobt und den anderen nur aus Mitleid beachtet, muss er seinen schwierigen Weg gehen. Am Ende schweißt Gefahr von Außen die Schulklasse zusammen.

In klarer, einfacher Sprache, erzählen die Hauptprotagonisten die Geschichte aus ihrer jeweiligen Perspektive. Und das ist es auch, was dieses Buch ausmacht. Erst dadurch, dass man die Gefühle aller Beteiligter, es kommen neben August, seine wegen ihm immer hintenan stehen müssende Schwester Via zu Wort, sein Mitschüler und hin- und hergerissene Freund Jack, das Mädchen Summer, das vom ersten Tag an keine Vorurteile kennt, Justin, der Freund seiner Schwester und Miranda, die Freundin seiner Schwester, die Justin schon kennt, seit er ein Kleinkind ist. Bemerkenswert auch die Lehrerschaft, v.a. der Englischlehrer, der mit seinen Maximen und seiner Art sehr an den Lehrer John Keating in "Club der toten Dichter" erinnert.
Eine Altersempfehlung fällt mir schwer. Laut Verlag ab 10 Jahren. Ich würde eher sagen ab 11/12 Jahren, geeignet aber auch für Ältere, ebenso als Schullektüre. (Wenn als TB lieferbar)
Hanser Literaturverlag, 382 S., gebunden EUR 16,90

vorherige nächste Empfehlung
You are here: Home Archiv nach Jahren Frühjahr 2013 Ab 11